P
Chronik St.Michael-Vorsfelde

Chronik St.Michael

 

1950-1959

 

1950 baut Maurermeister Karl Klapprott auf seinem Grundstück “Am Engelhop” ein Pfarrhaus

mit Gemeindesaal und schenkt es der Gemeinde, die auf 800 Menschen angewachsen ist.


Am 17.09.1950 weiht Pfarrer Holling beide Gebäude.

Der Bischof von Hildesheim, Dr. Joseph Godehard Machens, beauftragt am 01.11.1950

den heimatvertriebenen Pastor Bruno Kutschki (Hoitlingen) mit der Seelsorge im Bezirk Vorsfelde

(Bezirk Hoitlingen/Rühen wird Vorsfelde angegliedert).

Der “Rucksackpater” Kister bereitet die Gemeinde auf ihren ersten Priester vor.

1952  Die Gemeinde in Vorsfelde und den 13 Dörfern ist auf 1200 Mitglieder angewachsen.

Der Gemeindesaal ist für die Gottesdienstbesucher zu klein geworden .

Der Bau einer Kirche wird beantragt.

10.04.1952  Grundsteinlegung der Kirche durch Generalvikar Prälat Dr. Offenstein.

Entwurf Baurat Fehlig, Hildesheim.

Sehr große Arbeitsbeteiligung der Gemeindemitglieder.

07.09.1952  Kirchweihe durch den Bischof von Hildesheim, Dr. Joseph Godehard Machens.

Kirche und Gemeinde werden unter das Patronat des Erzengels Michael gestellt.

14.09.1952  Erstkommunion in der neuen Kirche.

07.06.1953  Erste Fronleichnamsprozession in Vorsfelde.

14.06.1953  Mission in Vorsfelde durch die Franziskaner aus Hannover Kleefeld.

27.06.1954  Der Taufstein wird aufgestellt.

05.07.1954 Kapellenwagenmission durch die Osterpriesterhilfe des “Speck-Paters”

Werenfried van Straaten in den Dörfern der Gemeinde.

1954  Frohschar und Jungschar bestehen bereits. Aus der Jungschar bildet sich unter “Atze” Wirth

die Pfadfinderschaft St. Georg, Siedlung Vorsfelde, Siedlungsführer Romanus Scholz.

05.02.1955  Durch eine Haussammlung wird die Anschaffung einer neuen Monstranz möglich.

16.09.1956  Friedenswallfahrt nach Friedland.

07.07.1957  Umzäunung des Grundstücks und Kirchenanstrich werden durch Spendenaktion möglich.

23.10.1957  Erste Firmung in St. Michael durch Bischof Heinrich Maria Janssen, Hildesheim.

30.11.1958  Requiem für +Josef Goransch, Wohltäter der Gemeinde.

 

1960-1969


Dez. 1960  Anschaffung der holzgeschnitzten Figuren für die Weihnachtskrippe.

01.07.1961  Erhebung der Seelsorgestation zur selbständigen Kirchengemeinde (Kuratie)

17.09.1961  Weihe der neuen Kreuzwegstationen.

1961  Einbau des Michaelfensters in der Taufkapelle

03.12.1961  Wahl des ersten Kirchenvorstandes, stellv. Vorsitzender ist Karl Klapprott

01.-16.06.62  Umbau des Gemeindesaals in Eigenleistung, Bauleitung Hr. Klapprott sen.

01.08.1962  Versetzung von Pastor Kutschki nach Bremen-Blumenthal

20.10.1962  Einführung von Pastor Martin Verdiesen durch Dechant Holling

1963  Die Seelsorgestation Tülau-Fahrenhorst (10 Dörfer) wird aufgelöst und die Gemeinde

St. Michael eingegliedert, ebenso die 10 Dörfer des Hasenwinkels (vorher St. Christophorus, Wolfsburg).

Zusätzliche Gottesdienste in Glentorf und Parsau. Erster Kaplan in Vorsfelde wird Winfried Birkwald.

 

01.06.1963  Kirchweihe von St. Raphael in Parsau

Okt. 1963  Einbau einer neuen Heizung in St. Michael

seit 1964  sonntags Hl. Messe f. italienische Gemeindemitglieder

Juli/Aug. 1964  Erweiterung von Pfarrsaal u. Jugendraum, zum größten Teil in Eigenleistung

März 1965  Einbau der neuen Kirchenfenster (Entwurf C. Kilian)

15.10.1967  Weihe der neuen Glocken für St. Raphael/Parsau

10.12.1967  Wahl des ersten Pfarrgemeinderates, 1. Vorsitzender ist Norbert Klapprott

08.05.1968  Requiem f. Maurermeister +Karl Klapprott, Wohltäter der Gemeinde

Nov./Dez. 68  Neugestaltung d. Altarraumes

(Entwurf C. Kilian), Altarweihe d. Bischofsvikar Heinrich Pachowiak

 

 

1970-1979


Okt. 1970  Mission durch d. Redemptoristen, SZ-Steterburg

1971  Gründung d. Kontaktkreises f. italienische Gemeindemitglieder

19.12.1971  Weihe der neuen Orgel durch Msgr. Holling, Dechant.

Finanzierung ausschließlich durch die Gemeinde.

01.01.1972  Erhebung d. Kuratiegemeinde zur Pfarrgemeinde

17.09.1972  Religiöse Woche, Thema: “Lebendige Gemeinde heute”, verbunden mit dem

20-jährigen Bestehen der St. Michael-Gemeinde.

1973  Katholische Kinder aus Vorsfelde werden zum Besuch d. Eichendorffschule zugelassen.

März 1973  Pilgerreise ins Heilige Land mit 15 Gemeindemitgliedern.

März 1974  Romfahrt mit 45 Gemeindemitgliedern.

11.02.1975  25. Faschingsvergnügen d. Gemeinde mit 600(!) Besuchern im Schützenhaus.

März 1975  Pfarrer Verdiesen wird neuer Dechant in Wolfsburg.

1975  Männergemeinschaft und Chor feiern 25-jähriges Bestehen.

02.10.1975  Seniorenwallfahrt mit 148 Teilnehmern nach Germershausen.

Mai 1976  Pilgerfahrt nach Lourdes mit 42 Gemeindemitgliedern.

15.08.1976  Dechant Martin Verdiesen wechselt nach St. Raphael/Detmerode.

Kaplan Folger wird versetzt nach St. Johannes/Hildesheim.

18.08.1976  Der Gemeindebezirk Parsau fällt an Velpke, Glentorf an Königslutter.

Die Gemeinde Vorsfelde bleibt künftig ohne Kaplan.

25.09.1976  Einführung von Pfarrer Reithner durch Dechant Verdiesen.

Ostern 1977  5 Kommunionhelfer erhalten vom Bischof die Ernennungsurkunde.

Männer und Jungmänner versehen den Lektorendienst.

01.08.1977  Nach bestandenem Missio-Examen erteilt Frau Engels

zahlreichen Kindern der Gemeinde Religionsunterricht.

1977  2 Männer beginnen mit der Vorbereitung auf das Priesteramt.

Juli/Aug. 77  Renovierung der Kirche.

07.-11.09.77  25. Kirchweihfest, 700 Gläubige beim Festhochamt mit Msgr. Holling,

Jubiläumsgottesdienst m. Bischof Janssen; viele Aktionen “rund um die Kirche”

Januar 1978  Die Gemeindeschwesternstation St. Michael gründet zusammen mit der

ev. luth. Gemeinde St. Petrus und dem DRK-Vorsfelde die Sozialstation

und führt jedes 3. Jahr den Vorsitz.

Juli 1978  Ökumenischer Gottesdienst zum 40. Jahrestag der Gründung Wolfsburgs.

07.09.1979  Kirchweihfest erstmals mit Festzelt auf dem Kirchplatz.

 

1980-1989


April 1980  Pilgerfahrt ins Hl. Land mit 32 Gemeindemitgliedern.

1981  Die Kirche erhält eine Fußbodenheizung. Unter Bauleitung von Norbert Klapprott

leisten 63 Männer 790 Stunden u. ersparen ca. 30.000 DM.

11.02.1982  Josef Batzdorfer, Wohltäter der Gemeinde, verunglückt bei der Ausübung seines

ehrenamtlichen Gemeindedienstes, verstirbt am 13.02. und wird unter großer Beteiligung

und der ganzen Stadt zu Grabe getragen.

Mai 1982  Romwallfahrt mit 43 Gemeindemitgliedern und Bischof Heinrich Maria Janssen.

Juni 1982  Zum letzten Mal spendet Bischof Janssen das Firmsakrament in St. Michael.

März 1983  Bischof Heinrich Maria Janssen besucht, ohne besonderen Anlass, die Jugend von St. Michael.

August 1983  Sühnewallfahrt nach Bergen-Belsen mit 143 Gemeindemitgliedern.

Dezember 1983  Gotthard Bensch ist seit 30 Jahren Organist und Chorleiter in St. Michael.

Mai 1984  Das neue Klavier wird im Rahmen eines Frühlingskonzertes eingeweiht.

09.06.1984  Weihbischof Heinrich Machens spendet 97 Jugendlichen das Firmsakrament.

Von jetzt an ist jedes Jahr zu Pfingsten Firmung in St. Michael.

Advent 1984  St. Raphael/Parsau gehört fortan wieder zu St. Michael.

450 Katholiken wohnen in diesen 13 Dörfern, die politisch zur Samtgemeinde Brome, Kreis Gifhorn, gehören.

Die Kirchenheizung in St. Raphael wird erneuert und eine Außensanierung durchgeführt.

Oktober 1985  Pilgerfahrt nach Lourdes mit 47 Gemeindemitgliedern.

07.04.1986  Abbruch des alten Pfarrheims zwischen Kirche und Pfarrhaus.

Ein Neues wird in nur einem halben Jahr (“Wir bauen nur einen Sommer”) errichtet.

Entwurf Dipl.-Ing. Norbert Klapprott, Bauleitung Architektin Dagmar Fronia

und Norbert Klapprott. Große finanzielle Beteiligung des Bonifatiuswerkes.

Ehrenamtl. Tätigkeiten (Mauern, Fliesenlegen, Heizungs-, Sanitär-, Tischler- u. Malerarbeiten)

von 142 Gemeindemitgliedern ersparen der Gemeinde ca. 300.000 DM!

Parkplatz und Garten werden nach einem Entwurf von Gärtnermeister Johannes Burkert

von Frauen u. Männern der Gemeinde angelegt.

21.06.1986  Gemeindemitglied Rudolf Kastner empfängt im Dom zu Hildesheim die Priesterweihe.

11.10.1986  Einweihung des neuen Pfarrheims durch Altbischof Heinrich Maria Janssen.

23.05.1987  129 Tln. am Gemeindeausflug zum Wohldenberg u. Klosterkirche Lamspringe.

Sept. 1987  Wallfahrt nach Maria Taferl/Donau, Mariazell/Steiermark

und Altötting/Niederbayern mit 46 Gemeindemitgliedern.

Dez. 1987  Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Gemeindeschwester Katharina Schmidt.

Mai 1988  Renovierung der Filialkirche St. Raphael: Männer der Gemeinde legen den Altarraum

mit Juraplatten aus. Die Innenwände werden isoliert und neu verputzt.

Nach Entwürfen des Künstlers Diakon Claus Kilian aus Braunschweig erhält die Kirche Kreuz, Altar,

Tabernakel und Ambo neu.

Ebenfalls neu steht im Altarraum eine Nachbildung der Ravensburger Schutzmantelmadonna.

12.06.1988  25 Jahre St. Raphael/Parsau: Weihbischof Heinrich Pachowia

konsekriert den neu errichteten Altar (Reliquien des Philosophen und Märtyrers Justin).

Eine große Kirmes im Festzelt schließt sich an.

07.10.1988  Altbischof Heinrich Maria Janssen wird in die Ewigkeit gerufen.

Okt. 1988  Zum 3. Mal fahren die großen Messdiener und Scholasänger nach Rom und Assisi.

15.11.1988  Georg Adamczyk, langjähriger Kirchenvorsteher und Leiter der Seniorengemeinschaft,

wird zu Grabe getragen.

06.12.1988  Ökumenisches Adventskonzert in St. Michael

mit den Kirchenchören von Vorsfelde und dem VW-Orchester.

04.05.1989  Zum ersten Mal ist Bischof Dr. Josef Homeyer in der Gemeinde und firmt 29 Jugendliche.

17.05.1989  Gemeindeausflug (117 Personen).

Es geht nach Röderhof und Hildesheim ans Grab von Bischof Heinrich Maria Janssen.

27.05.1989  Im Dom zu Hildesheim wird Reinhard Düring durch Bischof Homeyer

zum Priester geweiht. Primiz wird zum Fronleichnamsfest gefeiert.

Sept. 1989  Gemeindewallfahrt nach Trebnitz (Hl. Hedwig), Annaberg, Wartha

und Albendorf in Schlesien mit 45 Gemeindemitgliedern.

 

1990-1999


März 1990  Der Pfarrgemeinderat nimmt sich vor, eine Partnerschaft mit einer

bolivianischen Gemeinde in Santa Cruz aufzubauen.

21.04.1990  Segnung der Freiplastik “St. Michael” aus französischem

Oolithkalkstein (Entwurf u. Ausführung als Prüfungsarbeit von Jörg Carl, Wendschott)

1990  Nach dem Fall der “Mauer” werden erste Kontakte mit den

Gemeinden St. Joseph/Klötze und St. Marien/Beetzendorf geknüpft.

17.06.1990  Tag der Deutschen Einheit: Gesamtdeutsche Prozession in St. Michael zu Fronleichnam.

Juli 1990  Die Aktion ADVENIAT ist behilflich, eine Partnerschaft mit der
St. Joseph-Gemeinde,

speziell der Gruppe Los Peregrinos in Santa Cruz, zu vereinbaren. Der verantwortliche Verband für die

Partnerschaft ist der Pfarrgemeinderat, das federführende Gremium der Internationale Freundeskreis.

06./29.09.90  Bischof Homeyer hält die Große Visitation in unseren Kirchen

und mit allen Mitarbeitern unserer Gemeinde.

10.11.1990  Der Chor begeht in einem Festhochamt mit der “Missa Brevis”

von Haydn für Chor und Orchester sein 40-jähriges Jubiläum.

31.12.1990  Pfarrer Reithner nimmt die Versetzung an und wird Pfarrer in Diekholzen.

Februar 1991  Die vakante Pfarrei wird von Prälat Verdiesen, Pater Halmes und Kaplan Kösling betreut.

Sept. 1991  Der polnische Theologe Mieczyslaw Pyrek übernimmt für einen Monat die seelsorgliche Betreuung.

06.10.1991  Erntedank: die Gemeinde sammelt in großem Umfang Spielzeug und andere Sachspenden

für das Ausländerwohnheim in Vorsfelde und knüpft erste Verbindungen zu den dort lebenden Katholiken.

22.12.1991  Kaplan Langer übernimmt bis zum 05. Januar 1992 die seelsorglichen Aufgaben.

01.02.-26.07.92 Nach 11-monatiger Vakanz übernimmt Pfarrer Bruno Rehse die Vertretung

der Gemeinde St. Michael mit St. Raphael.

21.02.1992  Zum ersten Mal in der Gemeinde das Fest der Goldenen Hochzeit: Hedwig und Paul Lehnert.

26.04.1992  Erstkommunion: 37 Kinder wurden von 3 Katechetinnen vorbereitet.

Mai 1992  Erstmals versehen Mädchen als Ministrantinnen den Dienst am Altar.

30.07.-16.08.92  Pfarrer Kasimir Jatczak aus Polen übernimmt vertretungsweise die Pfarrei.

01.08.1992  Eine provisorische Kindertagesstätte wird im Pfarrheim eingerichtet, weil sich der Bau

der neuen Kita in der Marienborner Straße verzögert.

29.08.1992  Einführung von Pfarrer Oskar Rauchfuß durch Dechant Verdiesen.

29.08.-06.09.92  40. Kirchweihfest: Festwoche mit Abendessen, Vorträgen, Kirmes, Festhochamt u.v.m.

01.11.1992  Einführung der Gemeindereferentin Gabriele Engler.

14.11.1992  Eröffnung der Kindertagesstätte in der Marienborner Straße. Leiterin ist Monika Kriebler.

12.04.1993  25. Priesterjubiläum von Dechant Reithner. Die Gemeinde ist eingeladen und

fährt mit Bussen nach Söhre/Diekholzen zum Festhochamt.

01.08.-09.01.94  Im Rahmen der Vorbereitung auf die Priesterweihe ist Michael Kreye als Diakon tätig.

Sept. 1993  Romfahrt der Ministranten mit Pfarrer Rauchfuß.

16.11.1993  Einführung von Dechant Günther in St. Christophorus.

Dez. 1993  Gotthard Bensch ist seit 40 Jahren Organist und Chorleiter.

02.-03.07.94  Fahrt der Gemeinde zum Katholikentag nach Dresden.

Okt. 1994  Gemeindewallfahrt nach Rom.

 

23.10.1994  Obwohl es ihn schon länger gibt, ist dies der Gründungstag des Eine-Welt-Ladens.

 

10.01.1995  Es stirbt Helmut Müllmann, Wohltäter der Gemeinde, langjähriger Vorsitzender

der Männergemeinschaft und Mitglied des Kirchenvorstandes.

06.05.1995  Pfarrversammlung: Die Gemeinde ist eingeladen zum Thema “Seelsorgeeinheit”.

07.05.1995  Orgelweihe in St. Raphael/Parsau

Dez. 1995  Die “Wolfsburger Tafel” ist gegründet und öffnet zum ersten Mal ihre Türen für Hilfsbedürftige.

Projektleiterin ist Käthe Schmidt. Sehr viele Gemeindemitglieder von St. Michael engagieren sich.

28.01.1996  Es stirbt Margarete Klapprott, Wohltäterin der Gemeinde.

Juli/August 1996  Pfarrer Rauchfuß, Petra und Norbert Batzdorfer reisen im Rahmen der Partnerschaft

der Diözesen Hildesheim und Boliviens nach Santa Cruz.

07.09.1996  Es verstirbt Msgr. Antonius Holling.

Sept./Okt. 1996  Wallfahrt nach Lourdes mit 50 Gemeindemitgliedern.

1996  Gründungsjahr der Michaelspatzen.

09.03.1997  1. Vorsfelder Fastenmarsch (organisiert vom Sachausschuss Internationaler

Freundeskreis des Pfarrgemeinderates).

Sept./Okt.1997  Adrian und Purita Suarez, Mitglieder der Gruppe Los Peregrinos aus

Santa Cruz/Bolivien, besuchen St. Michael.

22.03.-05.04.1998  Religiöse Intensivwochen mit 2 Seelsorgern des Redemptoristenordens.

25.04.1998  Diözesanversammlung des VKM in St. Michael.

Juni 1998  Die Seniorengemeinschaft feiert ihr 35-jähriges Bestehen.

26.09.1998  “Bolivientag” mit Gästen aus ganz Norddeutschland und Bolivien.

13.02.1999  Gemeindefasching im Schützenhaus. Zum ersten Mal mit St. Christophorus und St. Marien/Velpke.

24.05.-26.09.1999  “Wolfsburger Kirchentage”. St. Michael engagiert und präsentiert sich bei vielen Aktionen.

Sept. 1999  Wallfahrt nach Schlesien mit 37 Gemeindemitgliedern.

 

2000 - 2009

 


23.01.2000  Einweihung des “Unterwasser-Spielekellers” (Planung und Ausführung durch die Jugend).

20.08.2000  Verabschiedung von Pfarrer Rauchfuß nach Buchholz.

Sept. 2000  Pastor Rein Ounapuu hält die Gottesdienste.

09.09.2000  Verabschiedung unserer Gemeindereferentin Gabriele Engler.

17.09.2000  53 Jugendliche unserer Gemeinde werden von Domkapitular Pohner in St. Bernward gefirmt,

zusammen mit den Firmlingen von St. Bernward und St. Marien/Velpke.

Sept./Okt. 2000  Renovierung des Pfarrhauses, zumeist in Eigenleistung von Gemeindemitgliedern.

07./08.10. 2000  Die Männergemeinschaft feiert ihr 50-jähriges Bestehen mit einem Festhochamt,

Feierstunde im Gemeindesaal und einem “Tag der offenen Tür”.

20.10.-26.11.00  Pastor Jozef Hajduk hält Gottesdienste und nimmt priesterliche Aufgaben wahr.

12.11.2000  Pfarrer Rauchfuß feiert sein 25-jähriges Priesterjubiläum in St. Michael.

25.11.2000  Der Chor führt anlässlich seines 50-jährigen Bestehens während eines Festgottesdienstes

für die Gemeinde, die Missa brevis in F-Dur von Mozart auf, mit Unterstützung

des Propsteichores, Solisten und Orchester.

26.11.2000  Einführung des neuen Pfarrers Gundolf Brosig durch Prälat Heinrich Günther.

07.02.2001  Die Frauengemeinschaft feiert ihr 40-jähriges Bestehen.

Juni 2001  Norbert Batzdorfer, Hildegard und Klaus Langer reisen im Auftrag der Gemeinde

nach Santa Cruz und Tarija in Bolivien.

01.08.2001  Herr Andreas Handzik wird Gemeindereferent in St. Michael.

 

Okt./Nov. 2001 Renovierung und Neugestaltung des Altarraumes.

 

März/Apr. 2002  Orgelerweiterung (fast ausschließlich mit Spenden von Gemeindemitgliedern finanziert).

 

April 2002  Wallfahrt der Gemeinde nach Florenz und Rom.

23.-28.07.2002  Weltjugendtag in Toronto/Kanada

Stefanie Beiler, Andreas Handzik und Ingo Schmidt sind dabei.

Sept. 2002  St. Michael begeht sein 50. Kirchweihfest.

06. September: Jugendgottesdienst, abends Tanz im Festzelt

07. September: Festgottesdienst mit vielen geladenen Gästen, anschl. Feierstunde im Schützenhaus.

08. September: Familiengottesdienst, anschl. Großes Frühstück und Kinderfest auf der “Festmeile”

(die Straße “Am Engelhop” wurde eigens dafür gesperrt).

 

10.09.2002  Pfarrer Gundolf Brosig wird 40!

15.11.2002  10 Jahre Kindertagesstätte in der Marienborner Straße.

01.03.2003  Gemeindefasching, zum ersten Mal mit St. Bernward und St. Marien/Velpke.

25.06.2003  40 Jahre Seniorengemeinschaft.

11.-18.10.2003  Kinderferienfreizeit in Bremerhaven.

32 Kinder aus St. Michael, St. Raphael und St. Elisabeth nehmen teil.

20.-29.04.2004  Gemeindewallfahrt mit 50 Personen nach Irland.

07.11.2004  Der Eine Welt Laden feiert sein 10-jähriges Bestehen mit einem

besonderen Gottesdienst und Frühschoppen für Groß und Klein.

11.12.2004  Verabschiedung von Gotthard Bensch als Chorleiter von St. Michael.

Die Chöre von St. Petri und St. Michael singen die Choralmotette

des Bückeburger Bachs “Wachet auf, ruft uns die Stimme”.

Leitung: Gotthard Bensch; Orgel: Propsteikantor Paul-Gerhard Blüthner.

22.01.2005  Jahreshauptversammlung des Chores St. Michael.

Offizielle Amtseinführung der neuen Chorleiterin Monika Günterberg.

19.04.2005  (Joseph Kardinal Ratzinger wird als Benedikt XVI. zum Papst gewählt).

Sommer 2005  Pfarrer Brosig betreut zusätzlich die Gemeinde St. Marien/Velpke.

St. Marien bleibt vorerst eigenständige Pfarrgemeinde.

16.-23.07.2005  13 Messdiener, überwiegend aus St. Michael, verbringen

außergewöhnliche Tage beim Naturcamping in Schweden.


August 2005  XX. Weltjugendtag in Köln mit Papst Benedikt XVI.

37 Jugendliche aus dem Dekanat Wolfsburg, Viele aus St. Michael, waren dabei.

Aug./Sept. 2005  Die neuen Kirchenbänke werden montiert.

Die Kosten in Höhe von 22.500 € werden ausschließlich durch Spenden beglichen.

Januar 2006  St. Michael mit St. Raphael ist im Internet: st-michael-vorsfelde.de

März 2006  Erster gemeinsamer Pfarrbrief mit St. Marien/Velpke!

Der St. Michael-Bote heißt nun Gemeindebote.

Mai 2006  6500 € kosten die neuen Kirchentüren.

Die Gemeinde spendet 3200 €, den Restbetrag trägt das Bistum.

August 2006  Nach ca. 30 Jahren organisieren wieder junge Erwachsene

aus St. Michael eine Ameland-Ferienfreizeit. 59 Kinder aus vielen Gemeinden Wolfsburgs nehmen teil.

November 2006  Zum erstenmal 2 Wahlen an einem Tag:

Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand werden von nun an am gleichen Tag gewählt.

Juni 2007  Fronleichnamsfest in St. Marien/Velpke.

St. Michael und St. Marien organisieren, mit Blick auf die Fusion 2010, das Fest abwechselnd.

Sept. 2007  Donau-Gemeindewallfahrt mit 41 Gemeindemitgliedern.

11.11.2007  Pfarrversammlung im Gemeindesaal.

Thema: Das Gemeindeprofil und die Fusion im Jahr 2010 mit St. Marien/Velpke.


10.-24.07.2008  Kinderferienfreizeit auf Ameland mit 52 Kindern, überwiegend aus St. Michael.

27.07.2008  Heinrich Bachseitz, Wohltäter der Gemeinde und Bundesverdienstkreuzträger,

verstirbt im Alter von 75 Jahren.

24.02.2009  Hubert Valentin, Wohltäter der Gemeinde, verstirbt im Alter von 72 Jahren.

16.08.2009  Der Eine-Welt-Laden feiert sein 15-jähriges Bestehen.

Bei schönstem Wetter informiert die Gruppe beim gemütlichen Beisammensein im Festzelt vor der Kirche.

31.08.2009  Prälat Martin Verdiesen verstirbt im Alter von 85 Jahren.

Er war von 1962-1976 Pfarrer in St. Michael.

 

18.-25.09.2009  Wallfahrt nach Fatima.

Pfarrer Brosig und 16 Gemeindemitglieder nehmen teil.

05.-07.03.2010  Klausurtagung der Pfarrgemeinderäte

von St. Michael und St. Marien/Velpke im Jakobushaus in Goslar.

Unter Leitung von Dr. Gleixner wird die Fusion beider Gemeinden vorbereitet.